• Nur hier Online oder bei Anruf:
  • Best-Price-Garantie

Wie funktioniert die Hotellerie/Gastronomie oder warum funktioniert sie manchmal nicht?

01.03.2014
Sicherlich geht hin und wieder etwas schief, denn überall wo Menschen arbeiten ist das ist nicht zu vermeiden. Auch wir werden leider nicht davor bewahrt. Unser Job ist es Ruhe, Erholung und Emotionen zu verkaufen und das möglichst überzeugend. Doch wie gut uns das gelingt, merken wir selber meist gar nicht genau. Viel mehr ist es das Verhalten des Gastes welches uns zeigt, ob wir unsere Arbeit gut bewältigt haben. So fragen wir uns natürlich, warum gibt es mal "dicke" Beschwerden, obwohl ja eigentlich gar nichts wirklich schlecht gelaufen ist. Manchmal hingegen sind irgendwo Fehler passiert, man selbst ist nicht einmal zufrieden mit dem Geleisteten - aber der Gast bedankt sich und gibt ein gutes Trinkgeld und verspricht auf jeden Fall wieder zu kommen. Doch wie kommt das? Wie können wir uns auf solche Situationen einstellen?
Jetzt weiterlesen ...

Das Märchen von der Märchensteuer

01.07.2013
Wenn die Wahlen näher kommen, besinnt sich die Politik vor allem auf das, was offensichtlich Stimmen bringen kann und verkennt zunehmend (wirtschaftliche) Realitäten. Nach MwSt-Senkung für Hotelübernachtungen im Januar 2010 war der Buhmann schnell gefunden „Hotelsteuer, Klientelpolitik, volkswirtschaftlicher Irrsinn“ waren noch milde Urteile. Die gesamte Hotellerie wurde in einer Art Hetzjagd von Politikern aller Couleur, in trauter Eintracht mit der schreibenden Zunft, zu nichtsnutzen Steuerabzockern abgestempelt.
Jetzt weiterlesen ...

Gesponsorte Gastronomie

01.02.2013
Gastronomie (im Jagdhaus Eiden) im Wandel/ Restaurant Apicius geschlossen.

Das waren noch Zeiten als (fast) alle Restaurants ihr "eigenes" Geld verdient haben. Genauso war es auch im Jagdhaus Eiden, damals noch Strandgaststätten. Ein Hotel gab es noch gar nicht. Alle Mitarbeiter die in Küche und Restaurant arbeiteten, erwirtschafteten selbst das Ein- und Auskommen des Gastronomiebetriebes. Es bliebt sogar noch etwas für meine Großeltern übrig, die allerdings auch selbst mitgearbeitet haben.
Jetzt weiterlesen ...
«zurück | Seite 3 von 3