Landwirtschaft

Hintergrund

Als Marie und Johann zur Brügge im Jahr 1902 die erste Gaststättenkonzession erwarben bestand die Gastwirtschaft nur aus wenigen vier Tischen und einem kleinen Tresen, der andere Teil des heutigen Jagdhaus Eiden Geländes wurde landwirtschaftlich genutzt.
„Zu dieser Zeit wurde aber noch eine 12 ha große Landwirtschaft betrieben. Wenn sonntags Heuwetter war, und der Betrieb in der Wirtschaft auch alle in Anspruch nahm, dann mußte, wenn Gewitter drohte, das Heu trotzdem am Sonntagnachmittag eingefahren werden. Das machten dann mein Vater Johann zur Brügge und ich. Wenn abends alles zur Ruhe kam, mußte meine Mutter noch 5 Kühe melken. Das war dann schon oft 22 Uhr. Damit die kleinen Kinder, so 3 bis 4 keine Dummheiten machten, wurden sie zum Melken mitgenommen. Sie spielten um die Kühe herum und pflückten Blumen.“, Auszug aus der Rede von Gerd zur Brügge, sen. zum 75. Jubiläum des Jagdhaus Eiden.
In den Folgejahren vergrößerte sich zunächst der Gastronomiebetrieb immer mehr und die Landwirtschaft rückte in den Hintergrund bis sie irgendwann ganz verschwand.
Seit einigen Jahren heißt es jedoch „Back to the roots.“

Hühner

Und so sind wir zunächst mit einigen Hühnern in die Landwirtschaft zurückgekehrt. Unsere 50 Damen versorgen Sie mit dem täglichen Sonntagsei, welches Sie auf unserem reichhaltigen Frühstücksbüffet finden.
Übrigens wir haben eine Livecam zu unserer Golden Chicken Bridge.
Mit etwas Geduld, können Sie bestimmt eine unserer glücklichen Legehennen, die für das tägliche Sonntagsei auf unserem Frühstücksbüffet sorgen, entdecken.


zur Chickencam

Gemüse-& Kräutergarten, Gewächshaus

Desweiteren werden in unserem Kräuter-und Gemüsegarten knackige Salate, duftende Kräuter und allerlei andere Gewächse von A wie Artischocke bis Z wie Zwiebel angebaut:

Kohlrabi, Grünkohl, grüne Bohnen, Schwarzwurzeln, Kürbis, Zucchini, Süßkartoffeln, Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Erbsen, Karotten, Fenchel, Blumenkohl, Broccoli, Topinambur, Gurke,
verschiedene essbare Blüten wie Tagetes, Kapuzinerkresse, Hornveilchen, Boretschblüten,
Olivenkraut, Estragon, Lavendel, Thymian, Rosmarin, Salbei, Pfefferminz, Basilikum, Kerbel, Schnittlauch, Eisenkraut, Ysop, und vieles mehr….

Im letzten Jahr ist außerdem ein Gewächshaus hinzugekommen, in dem vor allem Nachtschattengewächse, so zum Beispiel Tomaten in zahlreichen köstlichen Sorten von süßlich bis säuerlich erfrischend, gedeihen.

Unser Garten auf Ihrem Teller.

Feines aus eigenem Anbau finden Sie dann unter anderem im Gourmetrestaurant Apicius, aber auch in den Jäger-und Fischerstuben finden Sie die Ernte dann beispielsweise in Form von Salaten auf dem Vorspeisenbüffet der Halbpension oder als Beilage oder Hauptkomponente in einer der anderen Köstlichkeiten, die unsere Küchenchefs für Sie kreieren.

Kartoffelacker

Die vielseitigen Knollen wachsen auf unserem Kartoffelacker und werden hinterher gekocht, gebraten, gedämpft oder gestampft .
Selbst geerntet schmeckt am besten? Wer Lust hat, darf unserem Gärtner zur Erntezeit gerne zur Seite stehen.

Bunte Bentheimer Schweine

Schwein gehabt! Und in der Tat unsere drei Bunten Bentheimer haben wirklich Glück gehabt bei der Wahl Ihres Zuhauses: die drei können den ganzen Tag nach Lust und Laune ihre Weide durchwühlen, in der Sonne liegen, sich im Matsch wälzen, eben alles wonach den Dreien der Sinn steht.

Wein

Seit neuestem haben wir auch Weinreben gepflanzt und hoffen in den nächsten zwei Jahren den ersten Wein zu ernten.